Den Garten klimafreundlich bewässern

Wassersparen ist für den klimafreundlichen Gärtner wichtig – egal ob es eine Dürre gibt oder nicht. Mit den folgenden Tipps zur klimafreundlichen Bewässerung Ihres Gartens können Sie Wasser sparen und Ihren Garten weiter wachsen lassen.

Garten klimafreundlich bewässern

Beginnen Sie mit dem richtigen Boden

So gut wie alle Erfolge bei der Gartenarbeit beginnen mit der richtigen Erde. Sie müssen Ihren Boden aufbauen, indem Sie ihn testen und ihm die benötigten Nährstoffe zuführen. Sie sollten eine Menge reichhaltigen Kompost verwenden, den Sie selbst herstellen können.

Außerdem müssen Sie Ihren Garten zwischen den Wachstumsperioden abdecken und mulchen, um die Verdunstung zu verringern und Unkraut zu bekämpfen, das ebenfalls um das Wasser in Ihrem Garten konkurriert. Nehmen Sie sich die nötige Zeit, um Ihren Boden zu verbessern, bevor Sie mit der Bepflanzung beginnen.

Strategisch pflanzen, um die Hitze zu bekämpfen

Sie können Ihren Garten so bepflanzen, dass Sie Mikroklimata schaffen. Wenn Sie beispielsweise die richtigen Pflanzen zusammen pflanzen, können Sie den Boden beschatten und die Wasserverdunstung verringern. Setzen Sie Pflanzen zusammen, die ähnlich viel Wasser benötigen und reichlich produzieren, und vermeiden Sie Wasserfresser wie Brokkoli und Blumenkohl.

Wenn Sie eine besonders heiße und sonnige Gegend haben, können Sie außerdem strategisch Bäume und Sträucher pflanzen, um Schatten zu spenden und den Wind abzuhalten, was ebenfalls den Bewässerungsbedarf reduziert.

Verwenden Sie Pflanzmethoden der amerikanischen Ureinwohner

Die amerikanischen Ureinwohner pflanzen verschiedene Pflanzen je nach ihrem Wasserbedarf und den Nährstoffen, die sie ihrem System zuführen, zusammen an. Sie pflanzen zum Beispiel Hülsenfrüchte, um den Stickstoffgehalt des Bodens zu erhöhen, und Mais, der als Stütze für die Hülsenfrüchte dient, wenn diese heranwachsen. Außerdem kann man Kürbisse anpflanzen, da ihre Borsten den Mais vor dem Ährenwurm schützen und dem Boden Schatten spenden.

Gießen, wenn die Pflanzen Wasser brauchen

Legen Sie den Zeitpunkt für die Anpflanzung fest, wenn es nicht heiß und sonnig ist, damit Ihre Pflanzen vor der heißen und sonnigen Zeit ein Wurzelsystem bilden können. Wenn die Wurzeln tiefer im Boden sitzen, sind sie stärker und können besser gegen Trockenheit ankämpfen. Außerdem ist es hilfreich zu wissen, in welchem Stadium sich Ihre Pflanzen befinden, denn ihr Wasserbedarf hängt von der jeweiligen Jahreszeit ab.

Viele Gärtner überbewässern ihre Pflanzen, weil sie das nicht wissen. Viele Gemüsesorten müssen nur dann bewässert werden, wenn sie blühen oder Früchte tragen.

Wählen Sie trockenheitstolerante Gemüsesorten und Pflanzen

Bestimmte Pflanzen verbrauchen weniger Wasser als andere und wachsen besser mit weniger Wasser. Achten Sie auf Mangold, Spargel, Artischocken, Kichererbsen, Limabohnen, bestimmte Kürbissorten, Cantaloupe, Paprika, Gurken, Salbei, Oregano, Thymian, Lavendel, Rosmarin, Ananastomaten und einige Chilis.

Installieren Sie ein Tiefwurzel-Tropfbewässerungssystem

Eine der besten Möglichkeiten, Wasser zu sparen, ist die Verwendung eines Tiefwurzel-Tropfbewässerungssystems in Ihrem Garten. Dadurch werden die Wurzeln dazu angeregt, sich tief im Boden zu entwickeln, anstatt weiter oben, wie es bei einer Bewässerung von oben der Fall sein kann. Verwenden Sie das Bewässerungssystem, um die Wassermenge zu messen und den Pflanzen nur so viel Wasser zu geben, wie sie benötigen, um den Mangel an Regen auszugleichen.

Die klimafreundliche Bewässerung Ihres Gartens ist ein Gewinn für den Gärtner und die Umwelt, denn wenn Sie Ihren Garten von Anfang an richtig anlegen, verringern Sie den Arbeitsaufwand und machen die Gartenarbeit so viel angenehmer und ertragreicher.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.